Der Countdown hat begonnen – Die letzten 24 Stunden bis zu Felix Baumgartners Start

Felix wird am Dienstag bei seinem Sprung aus einer Raumkapsel aus 36.576 Metern Höhe versuchen, die Schallmauer im freien Fall zu durchbrechen. Mit dabei an seinem rechten Handgelenk sein Zenith Stratos El Primero Chronograf.

Ich habe Felix gestern am Abend das letzte Mal gesprochen und da war er super entspannt, heute habe ich ihn nur kurz gesehen und auch da lachte er und war sichtlich gut drauf. Für Felix gibt es jetzt keinen Halt mehr – im wahrsten Sinne des Wortes – der Countdown hat begonnen.

Für Euch zum Nachlesen der Ablauf der letzten Stunden vor seinem Start morgen in der Früh hier in Roswell…

Für diesen Rekordversuch hat er die vergangenen fünf Jahre hart gearbeitet – doch die letzten 24 Stunden vor dem Start werden mit Sicherheit die größte Herausforderung für den erfahrenen Extremsportler.

Wenn Felix am Montag früh – 24 Stunden vor dem höchsten Absprung in der Geschichte der Menschheit – aufwacht, wird er mit dem Gefühl aufstehen, alles erdenklich mögliche getan zu haben, um sich auf diesen Freifall vom Rand des Weltalls vorzubereiten. Während er also auf den Countdown bis zum Start der Mission wartet, ist das Wichtigste, was Felix tun kann, sich zu entspannen und seine Energie für die bevorstehende Nacht zu sparen, in der die Vorbereitungen für Start des riesigen Stratosphärenballons im Morgengrauen auf Hochtouren laufen.

„Die größte Angst werde ich wohl haben, während ich einige Stunden vor dem Start der Vorbereitungen versuchen werde, noch etwas Schlaf zu bekommen, wenn alles um mich herum ruhig ist und ich mit meinen Gedanken alleine bin“, gibt Felix zu. „Wenn es dann losgeht, werde ich viel zu tun haben und mich voll und ganz auf die Mission fokussieren.“

Start minus 24 Stunden: Felix beginnt den Tag mit einem leichten Cardio-Training, hauptsächlich „um zu entspannen und sich zu lösen“, wie es der Leiter der Red Bull Hochleistungsabteilung Andy Walshe formuliert.

Start minus 18,5 Stunden: Der 43-jährige Salzburger kehrt für eine Ruhephase in sein Hotel zurück. Sollte er zu aufgewühlt zum Schlafen sein, kann er die Zeit nutzen, um mit seinen engsten Freunden und Familienmitgliedern zu sprechen, motivierende Nachrichten aus aller Welt zu lesen oder in seinem Skizzenbuch zu zeichnen, was ihm dabei hilft, seinen Kopf frei zu bekommen. Auch geht er in dieser Zeit seine Checkliste für die Mission noch einmal Punkt für Punkt im Kopf durch.

Start minus 13,5 Stunden: Felix nimmt mit Crewmitgliedern ein leichtes Abendessen ein, wobei sich das Essen auf seinem Teller stark von dem der Kollegen unterscheidet. Spätestens ab 24 Stunden vor dem Absprung muss Felix eine ballaststoffarme Diät einhalten, die vom medizinischen Team der Mission vorgegeben wird. Für Felix ist es lebenswichtig, in dieser Zeit nur Lebensmittel zu konsumieren, die seinen Stoffwechsel stabilisieren und kein Gas im Inneren des Körpers erzeugen. In einer druckarmen Umgebung wie in der Stratosphäre könnte sich Gas im Körper ausdehnen und für extremes Unwohlsein sorgen.

Start minus 12 Stunden: Felix versucht, früh zu schlafen, noch bevor die Sonne untergeht. Er versucht, völlige Dunkelheit in seinem Schlafzimmer zu erzeugen und jegliche Geräusche in seinem Umfeld werden eliminiert. Es ist wichtig, dass er in dieser Phase noch etwas Schlaf bekommt, bevor der Weckruf noch vor Beginn des Morgengrauens ertönt – auch wenn seine Gedanken sicherlich dauernd um die Mission und seine Gefühle bei diesem Rekordversuch kreisen werden. Schließlich wird er – sofern alles klappt – der erste Mensch sein, der die Schallmauer im freien Fall durchbricht.

Start minus 4,4 Stunden: „Wenn ich bereit sein muss, bin ich immer bereit“, beteuert Felix oft. Obwohl er versucht, so lange wie möglich zu schlafen, muss er vier bis fünf Stunden vor Sonnenaufgang aufstehen und blitzschnell auf den Beinen sein, um für den intensiven Tag, der vor ihm liegt, gewappnet zu sein.

Start minus 3,5 Stunden: Felix erreicht den Startplatz, begleitet von Walshe. Die Leiter des Mission-Teams, darunter Oberst Joe Kittinger, der technische Projektleiter Art Thompson sowie der Meteorologe Don Ray halten mit Felix eine persönliche Einsatzbesprechung ab. Sie unterrichten ihn über die Startvorbereitungen, die zu diesem Zeitpunkt bereits seit fünf Stunden andauern.

Start minus 4 Stunden: Felix macht sich auf den Weg zur Startbahn, wo er – wie es in der Fliegerei für jeden erfahrenen Pilot vor dem Start üblich ist – sein Fluggerät akribisch unter die Lupe nimmt.

Start minus 2,5 Stunden: In seinem persönlichen Wohn-Trailer wird Felix einem letzten medizinischen Check unterzogen. Hier wird auch ein hochmodernes, kompaktes Physio-Überwachungssystem an seinem Oberkörper befestigt, welches Felix während der gesamten Mission unter seinem Raumanzug tragen wird.

Start minus 2 Stunden: Der Ingenieur für lebenserhaltende Maßnahmen Mike Todd hilft Baumgartner in seinen Raumanzug – eine mühsame Prozedur. Felix atmet ab diesem Zeitpunkt für die letzten zwei Stunden vor dem Start nur noch Sauerstoff, um den Stickstoff aus seiner Blutbahn zu eliminieren, der sich in extremer Höhe gefährlich ausdehnt. Videos helfen Felix, die Zeit zu überbrücken bis das Signal ertönt, dass das Füllen des gigantischen Ballons begonnen hat und er sich auf den Weg zur Kapsel machen kann.

Start minus 0,5 Stunden: Felix wird in seiner Kapsel festgeschnallt. Hier nimmt er nach Anweisung der Missionsleitung letzte Checks an den Instrumenten vor. Anschließend versiegelt der Kapsel-Ingenieur Jon Wells die Acryl-Luke. Für einige weitere lange Minuten wartet Felix auf den Countdown und dann – endlich – hebt er ab.

 

Diese Bilder zeigen Euch zum einen Felix heute als er sich vorbereitete und den Ablauf der Mission schemenhaft dargestellt. Am Handgelenk stets dabei seine Zenith.

 

 

TAGS: , , , ,