Wempe-Uhrenboss Bernhard Stoll über die Branche und die neue Wempe Chronometerwerke-Armbanduhr

Bernhard Stoll ist seit 28 Jahren dabei. Er kennt die Welt der Uhren wie kaum ein anderer. Mit ihm zu plaudern ist jedes Mal wieder ein Hochgenuss. Hört rein, was er mir heute in Wien erzählt hat…

Ich kenne Bernhard schon viele Jahre, schätze seine große Kompetenz und mich beeindruckte seit je her seine ehrliche Art und Weise über die Uhrenbranche zu sprechen. Wer wie Bernhard so nah am Geschehen ist, der weiß einfach was Sache ist. Innerhalb der Wempe-Gruppe verantwortet er als langjähriges Mitglied der Geschäftsleitung den gesamten Uhrenbereich. Er kauft für alle Filialen ein, er sieht die täglichen Zahlen aller Filialen und er entscheidet zusammen mit seiner Chefin Kim-Eva Wempe wer bei Wempe an Bord ist und wer nicht.

Heute war Bernhard in Wien zu Besuch. Ich nutzte die Gelegenheit um mit ihm zuerst einmal über die Uhrenbranche zu reden. Neuerdings sind die Uhrenexporte aus der Schweiz rückläufig. Natürlich wollte ich als Erstes von Bernhard wissen wie er die Lage einschätzt. Dann ging es um die aktuellen Trends und auch um die nahe Zukunft der Branche.

 

Hört rein was Bernhard mir erzählt hat. Wir mussten das Gespräch kurz unterbrechen und uns ins Büro zurückziehen, da die Filiale hier in Wien von immer mehr und mehr Kunden besucht wurde und es zu laut war. Das war nicht inszeniert und das zeigt, wie erfolgreich Wempe-Wien arbeitet.

 

 

Nach dem ersten Gespräch zeigte mir Bernhard Stoll die neuen Wempe-Uhren

 

Im zweiten Teil stellt Euch Bernhard die neue Armbanduhr aus der Wempe-Kollektion Chronometerwerke vor. Seit dem Jahre 2006 fertigt der Hamburger
Feinuhrmacher bereits seine eigenen
Uhren in Glashütte. Die zwei Kollektionen Zeitmeister und Chronometerwerke haben sich gut entwickelt. Die
 interne Verkaufshitparade in Sachen Stückzahlen weist regelmäßig Modelle der Zeitmeister-Kollektion in den Spitzenrängen aus. Meist nur
mehr geschlagen von den Marken Patek Philippe und Rolex. Helmut Wempe hatte Recht als er einst formulierte: „Viele Marken haben die Einstiegspreislagen verlassen, doch wir wollen in unseren Geschäften auch Kunden mit kleiner Brieftasche eine gute, mechanische Uhr anbieten können, deshalb haben wir uns entschlossen unserer eigenen Uhren zu fertigen.“ Es haben sich jedoch nicht nur die günstigen Zeitmeister gut verkauft, sondern ebenso die weitaus teurere Chronometerwerke-Linie mit von und für Wempe entwickelten Uhrwerken. Der vor erst wenigen Tagen in Glashütte präsentierte neue Spross dieser exklusiven Kollektion wird nahtlos anschließen und bestimmt kein Ladenhüter werden.

Kim-Eva Wempe, Uwe Beckmann und Bernhard Stoll haben sich etwas Besonderes einfallen lassen: Das Wiederbeleben der Bordchronometer-Tradition der 1930er-Jahre des Hauses Wempe in Form einer besonders ganggenauen Armbanduhr. Diese widmete Kim-Eva Wempe ihrem Vater zum 80. Geburtstag. Die Chronometerwerke Gangreserve verfügt über das vollständig neu entwickelte Handaufzugkaliber „CW3“, das in Glashütte von der offiziellen Chronometerprüfstelle zum Chronometer nach DIN 8319 geadelt wird.

Der Look der Chronometerwerke Gangreserve orientiert sich naturgemäß am Aussehen der damals gefertigten, akkuraten Bordchronometer für die Schifffahrt. Neben einer groß ausgeführten Anzeige für die laufenden Sekunden gehört da ebenso die Gangreserveanzeige „Auf“ und „Ab“ dazu.

Es stehen eine Gold- und Stahlvariante zur Wahl. Bei den Stundenindizes kann man zwischen zwei Ausführungen wählen: Eine Beschriftung mit eleganten römischen Ziffern und eine mit arabischen Ziffern in schnörkellos sachlicher Typografie.

Zu Ehren und zum 80. Geburtstag von Helmut Wempe wurde eine auf 80 Stück limitierte Erstserie geschaffen. Der Saphirglasboden trägt hier die Unterschrift von Helmut Wempe. „20 Stück für die 20 goldenen Jugendjahre von Helmut Wempe und 60 Stück für 60 Jahre stahlharte Arbeit des Firmenpatrons“, wie Bernhard mir erzählte.

Eine unlimitierte Version in Gold und Stahl gib es ebenso und drei verschiedene Zifferblattvarianten. In Stahl kostet die Uhr 5950 Euro, in 18-Karat-Gelbgold 13.950 Euro. Das Handaufzugkaliber „CW3“ trägt alle Merkmale der Glashütter Uhrmacherei: eine Dreiviertelplatine, verschraubte Goldchatons und den typischen Sonnenschliff auf dem Sperrrad.

 

Lasst Euch am besten die neue Chronometerwerke Gangreserve von Bernhard selbst erklären. Er hat die Uhr zusammen mit seinem Kollegen Uwe Beckmann und seiner Chefin Kim-Eva Wempe entwickelt.

 

 

Bernhard Stoll trug heute die Stahlversion mit den Stabindizes. Man beachte ebenso die schmucken, neuen Manschettenknöpfe aus dem Hause Wempe

 

Das ist meine Lieblingsversion. Die Ausführung in Stahl mit den arabischen Ziffern und dem gebläuten Zeigern. Letztere konnte die Kamera jedoch leider nicht einfangen. Am Bild weiter unten könnt Ihr sie dann sehen…

 

Auch von hinten ist die Uhr eine Pracht!

 

Eine Seitenansicht mit der Krone der Gelbgoldversion.

 

Die Gehäuseflanken sind mattiert, dadurch wirkt die Uhr insgesamt flacher.

 

So sieht die limitierte Version für Helmut Wempe aus. Am Saphirglasboden findet man seine Unterschrift.

Das historische Vorbild der neuen Uhren ist ein Wempe-Schiffschronometer aus dem 1930-Jahren

 

 

WEMPE CHRONOMETERWERKE Glashütte i/SA in 18 k Gelbgold bzw. Edelstahl limitierte Edition

Uhrwerk:                    Kaliber CW 3, Manufaktur Handaufzugswerk mit Sekundenstopp und kleiner Sekunde, Gangreserveanzeige. Dreiviertelplatine mit Streifenschliff, 3 geschraubte Goldchaton, handgravierten Unruhkloben. Sonnenschliff auf dem Sperrrad, Schraubenunruh, Schwanenhals zur Einstellung der  Gangsymetrie

Werkmaße:                         32,8 mm – 14’’’

Bauhöhe:                             6,1 mm

Lagersteine:              40

Verschraubte Goldchatons: 3

Hemmung:                          Schweizer Ankerhemmung in StruTec Ausführung zur Verringerung des Trägheitsmomentes

Schwingungssystem:

                                               Schraubenunruh, Unruhfrequenz 28.800 Halbschwingungen/Stunde,

Gangreserve:            42 Stunden

Weltpremiere in der Chronometrie:

                                     Offiziell nach DIN 8319 geprüftes deutsches Chronometer

Funktionen:                         Stunde, Minute, Sekunde, Gangreserve

Bedienungselemente:     

                                     Krone für die Zeigerstellung und den Aufzug

Gehäuse:                    18 k Gelbgold 4N oder Edelstahl, Durchmesser  43mm, Höhe 12,5mm, wasserdicht 3 bar

Glas- und Sichtboden:              

                                     Boden: Innen entspiegeltes Saphirglas, geschraubter Saphirglasboden signiert Hellmut Wempe.

                                     Gehäuse: beidseitig entspiegeltes Saphirglas

Armband:                            Handgenähtes Louisiana Full-Cut Kroko-Lederarmband mit 18 k Gelbgold-Stiftschließe bzw. Edelstahl-Stiftschließe

Zifferblatt:                           Zifferblatt Silber mit 11 Gold- Indices, eingelegter Chronometersekunde bei 6 Uhr und eingelegter Gangreserveanzeige bei 12 Uhr

 

Zifferblatt Silber mit 11 Stahl Indices, eingelegter Chronometersekunde bei 6 Uhr und eingelegter Gangreserveanzeige bei 12 Uhr

 

Zeiger:                        Feuille-Zeiger Gold bzw. Stahl

Referenznummer und Preis:

18Kt Gelbgold 4N:    WG08 0004: 14.250,- €

Limitiert 20 Uhren weltweit

 

Edelstahl:                   WG08 0001:   6.260,- €

Limitiert 60 Uhren weltweit

 

 

 

WEMPE CHRONOMETERWERKE Glashütte i/SA in 18 k Gelbgold bzw. Edelstahl

Uhrwerk:                    Kaliber CW 3, Manufaktur Handaufzugswerk mit Sekundenstopp und kleiner Sekunde, Gangreserveanzeige. Dreiviertelplatine mit Streifenschliff, 3 geschraubte Goldchaton, handgravierten Unruhkloben. Sonnenschliff auf dem Sperrrad, Schwanenhals zur Einstellung der  Gangsymetrie

Werkmaße:                         32,8 mm – 14’’’

Bauhöhe:                             6,1 mm

Lagersteine:              40

Verschraubte Goldchatons: 3

Hemmung:                          Schweizer Ankerhemmung in StruTec Ausführung

Schwingungssystem:

                                               Schraubenunruh, Unruhfrequenz 28.800 Halbschwingungen/Stunde,

Gangreserve:            42 Stunden

Weltpremiere in der Chronometrie:

                                     Offiziell nach DIN 8319 geprüftes deutsches Chronometer

Funktionen:                         Stunde, Minute, Sekunde, Gangreserve

Bedienungselemente:     

                                     Krone für die Zeigerstellung und den Aufzug

Gehäuse:                    18 k Gelbgold 4N oder Edelstahl, Durchmesser  43mm, Höhe 12,5mm, wasserdicht 3 bar

Glas- und Sichtboden:              

                                     Boden: Innen entspiegeltes Saphirglas, geschraubter Saphirglasboden.

                                     Gehäuse: beidseitig entspiegeltes Saphirglas

Armband:                            Handgenähtes Louisiana Full-Cut Kroko-Lederarmband mit 18 k Gelbgold-Stiftschließe bzw. Edelstahl-Stiftschließe

Zifferblatt:                           Zifferblatt Silber mit 11 arabischen Ziffern, eingelegter Chronometersekunde bei 6 Uhr und eingelegter Gangreserveanzeige bei 12 Uhr

 

Zifferblatt Silber mit 11 Römischen Ziffern, eingelegter Chronometersekunde bei 6 Uhr und eingelegter Gangreserveanzeige bei 12 Uhr

 

Zeiger:                        Feuille-Zeiger Stahl blau (thermisch angelassen)

Referenznummer und Preis:

18Kt Gelbgold 4N:    WG08 0005: 13.950,- €

WG08 0006: 13.950,- €

 

Edelstahl:                   WG08 0002: 5.950,- €

WG08 0003: 5.950,- €

 

Und nun Bilder und drei Videos der verschiedenen Varianten wie gerade hier beschrieben:

 

 

 

 

Wempe Chronometerwerke Gangreserve

 

Wempe Chronometerwerke Gangreserve

 

 

Wempe Chronometerwerke Gangreserve

 

Wempe Chronometerwerke Gangreserve

 

Wempe Chronometerwerke Gangreserve

 

Wempe Chronometerwerke Gangreserve

 

 

TAGS: , , , , ,